Handschweiß

Schwitzige Hände

Gerät der Mensch ins Schwitzen, kann es schon mal feuchte Hände, sprich Handschweiß geben. Unangenehm nur, wenn man dann ausgerechnet anderen die Hand geben soll oder mit nass- feuchten Händen in Schutzhandschuhen arbeiten muss ...

handschweiss

An sich ist das Schwitzen ein ganz natürlicher Vorgang, der zur Regulation der körpereigenen Temperatur dient. An den Handinnenflächen sitzen – ähnlich wie an den Fußsohlen – besonders viele Schweißdrüsen. Die werden zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung oder sommerlicher Hitze aktiv und produzieren Handschweiß. Müssen wir nicht gerade etwas in den Händen halten, fällt der Handschweiß eventuell gar nicht unangenehm auf. Aber sobald man Werkzeuge oder Sportgeräte festhalten will, kann das schwierig werden. Bei vielen Sportarten sind daher Handschuhe angesagt, damit Handschweiß nicht die Leistungen beeinträchtigt. Früher trugen sogar die Herren beim Wiener Opernball Handschuhe, damit sie mit ihrem Handschweiß keinen Schaden an den wertvollen Seidenkleidern ihrer Tanzpartnerinnen anrichten konnten. Auch Stress und Nervosität bringen die Handflächen zum Schwitzen, allerdings ist nicht jede Art von Handschweiß plausibel zu erklären.

Starker Handschweiß kann als sehr störend empfunden werden

Verglichen mit starker Schweißproduktion in den Achselhöhlen kann Handschweiß als störend empfunden werden, da man sich schlecht ein Antitranspirant in die Handinnenflächen sprühen kann. Im Alltag lässt sich der ungesunde Handschweiß nur schwer vor anderen verbergen, was auch die Berufs- und Partnerwahl erschwert. Allgemein kann Handschweiß auch als Mangel an Selbstbewusstsein und Stärke interpretiert werden. Dementsprechend hoch ist der psychosoziale Druck, dem sich Personen ausgesetzt fühlen, die von starkem Handschweiß betroffen ist. Nicht selten sehen sie den Rückzug aus Alltag und Beruf als einzigen Ausweg, um bestimmten Situationen wie beispielsweise dem Händeschütteln mit vor Handschweiß tropfnasser Haut nicht ausgesetzt zu sein. Denn Stress und Angst sind nicht nur konkrete Auslöser für Handschweiß. Auch die Angst davor kann den Handschweiß weiter verstärken – aus Angst vor den unkontrollierbaren Schweißausbrüchen folgt weiteres Schwitzen. Der ungesunde Handschweiß wird zum Teufelskreis. Stark geschwitzte Hände sehen außerdem oft schmutzig aus, denn Umgebungsschmutz wie Staub, Fusseln und Fasern heftet sich automatisch an die von Handschweiß durchnässten Hände.

Handschweiß in Schutzhandschuhen

handschweiss

In vielen Berufen sind heute Schutzhandschuhe Pflicht. Diese schützen die Haut zwar erfolgreich vor der Berührung mit giftigen Substanzen, oftmals kommt es jedoch zu Problemen mit Handschweiß, der in den Handschuhen nicht mehr verdunsten kann. Das passiert selbst bei ganz normaler und eigentlich gesunder Produktion von Handschweiß. Denn die Haut wird unter dem Schutzhandschuh durch den Handschweiß aufgeweicht und damit sensibel für Juckreiz und andere Hautprobleme.

Endlich! So bekommen Sie Ihr Problem mit dem Handschweiß in den Griff

Aluminiumchlorid war lange Zeit für viele Menschen unverträglich. Doch damit ist jetzt Schluss. Denn die ODABAN-Handlotion hat die hautverträgliche und wirksame Lösung für Probleme mit Handschweiß. ODABAN-Handlotion befreit von schwitzigen Händen, denn sie reguliert die Bildung von Handschweiß in den Handinnenflächen: Die Lotion sorgt für die Bildung von Porenpfropfen, die die Transpiration in den Handinnenflächen reguliert. Spezielle hautpflegende Inhaltsstoffe und hochwertige Wachse ergänzen die bewährten Inhaltsstoffe. ODABAN-Handlotion enthält keine Konservierungsmittel oder allergene Stoffe. Viele Benutzer haben die hervorragende Hautverträglichkeit der Creme bestätigt. ODABAN-Handlotion wirkt schon in kleinen Mengen. Sie zieht schnell in die Haut ein, fettet nicht nach und klebt nicht. ODABAN-Handlotion ist ideal bei starkem Handschweiß und in allen Situationen, wo auch normaler Handschweiß stört. Die Lotion kann beliebig oft aufgetragen werden. Sie wirkt immer sofort.

handschweiss